Remoulins

Der Weg vom Languedoc ins Rhônetal führt über Remoulins, den Kreuzungspunkt zwischen dem Gardontal und der Achse Nîmes-Avignon. Im Jahr 736 markiert Charles Martel seinen Sieg über die Sarazenen und im 12. Jahrhundert wird die Stadt befestigt (Stadtmauern, Wachturm). Die schrecklichen Religionskriege, die im 16. und 17. Jahrhundert zwischen Protestanten und Katholiken wüten, führen zur Zertrümmerung der Stadt. Im 19. Jahrhundert organisiert sich das Dorfleben entlang der heutigen Hauptstraße. Remoulins zeichnet sich durch eine industrielle Tätigkeit, ein weit entwickeltes Handwerk und eine diversifizierte Landwirtschaft (Weine, Obst, Gemüse etc.) aus.

 

Sehenswert:

 

- Überreste des römischen Aquädukts

- Kapelle St Martin

- Notre Dame de Bethléem aus dem 12. Jh. (bemerkenswerter Kammkirchturm)

- Donjon aus dem 12. Jh.

- Befestigtes Tor aus dem 12. Jh.

- Turm Escaravats aus dem 12. Jh. (Überreste von Pechnasen)

- Schloss Rabasse aus dem 17. Jh., früher eine Burg

- Überreste der Hängebrücke und der Kleinindustrie aus dem 19. Jahrhundert

- Kirche St Martin Notre Dame (instrumentaler Orgelteil)

- Obstplantageneben von la Vigière,

 

 

 

 

Nicht zu versäumen:

 

- Besichtigung des mittelalterlichen Dorfes

- Der Wochenmarkt am Freitag vormittag

- Wanderung auf der Route des Aquädukts

- Ausgangspunkt für kleine und große Wanderwege (PR- bzw. GR-Wanderwege)

- Die Feste im Zusammenhang mit der Stierkampftradition in der Arena und dem Dorf 

 

Besuchen Sie das Dorf mit dem Verein

Les Deux Tours: +33 (0)4 66 37 14 07