Vers-Pont du Gard

Das Dorf Vers-Pont du Gard, das sich in unmittelbarer Nähe des Pont du Gard und der Gardonschlucht befindet, wurde bereits in prähistorischer Zeit und dann von den Römern besiedelt. Die Errichtung des heutigen Dorfs begann mit dem Bau eines Klosters und einiger Häuser, die die Kirche umgaben. Das Dorf besitzt große Steinbrüche, die schon seit langem bewirtschaftet werden und den Römern dazu dienten, den Pont du Gard zu erbauen. Innerhalb der wirtschaftlichen Tätigkeit des Dorfes ist die industrielle Tätigkeit prägend, insbesondere die Bewirtschaftung der Steinbrüche.

 

 

 

 

Sehenswert:

 

- Die Waschbrunnen (drei)

- Die Kapelle St Pierre

- Die Steinbrüche

- Die prähistorischen Höhlen (Balauzière, Salpétrière)

- Die Kirche (Wandmalereien, Bildsäulen, Gemälde)

- Der Uhrturm

 

 

Nicht zu versäumen:

 

- Pont du Gard (unmittelbare Nähe der Kalksteinbrüche)

- Die anderen Überreste des römischen Aquädukts

- Das Schloss St Privas 12. Jh., Renaissance, 17. und 18. Jh.

- Wanderung auf der Route des Aquädukts

- Der kleine Wanderweg PR (petite randonnée) führt hier vorbei

- Weg der Kalvarienberge

- Dorffest im August

- Der Weg aus dem Stein zu